Rezension: Kuss des Tigers


Fantasy Zyklus:Eine unsterbliche Liebe
  • 2.08/3

2.1/3
(1 Bewertung)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Eine unsterbliche Liebe
Band:1
Verlag:Heyne
Seitenanzahl:544
Jahr:2012
Originaltitel:Tiger's Curse 01
ISBN:978-3453267732
Perspektive:Ich Erzähler
Altersempfehlung:Jugend
,,(...) Ich die Katze, deren Vorfahren stolz den Dschungel durchstreiften, kein Einziger je von einem Menschen gezähmt. Ach, sie wissen nicht, dass die selber unsterbliche Hand, die ihnen Atem einhauchte, mir ebenfalls Atem einhauchte. (...)" (Auszug aus dem Gedicht "Ich bin die Katze")

Inhalt

Nie im Leben hätte die achtzehnjährige Kelsey Hayes gedacht, dass sie einmal nach Indien reisen würde. Und schon gar nicht mit einem Tiger als Reisegefährten! Doch ihr Ferienjob im Zirkus Maurizio verändert ihr Leben ein für alle Mal, denn dort begegnet sie Ren, dem majestätischen weißen Tiger. Sofort spürt Kelsey, dass zwischen ihr und dem Tiger eine ganz besondere Verbindung besteht. Doch hinter ihm steckt noch viel mehr...


Rezension

von:
(3 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Kelseys Eltern sind bei einem Autounfall gestorben und sie hat damit auch noch zu kämpfen. Selber träumt sie aber auch von der großen Liebe. Als Kelsey den weißen Tiger im Zirkus kennen lernt, spürt sie gleich eine merkwürdige Verbindung zu ihm und hilft, den Tiger wieder zurück nach Indien zu bekommen. Was ich mich die ganze Zeit über im Buch gefragt habe, ist, ob Kelsey irgendwelche Freunde hat, denn diese wurden mit keinem Wort erwähnt und so erscheint sie mir noch um einiges einsamer. In Indien angekommen, macht Kelsey gleich schon mal Bekanntschaft mit der indischen Fahrweise, die mehr als chaotisch ist. Da konnte ich richtig fühlen, wie Kelsey das Herz stehen bleibt. Dann wird sie an einer Raststätte mit einem Tiger ausgesetzt, dieses Abenteuer hat sie sich sicher anders vorgestellt, also bleibt ihr nichts anderes übrig, als dem Tiger in den Dschungel zu folgen. Ren ist einsam, was nicht verwunderlich ist, denn schließlich steckt er im Körper eines Tigers und konnte so noch nicht mal bei seinen Eltern sein, als diese starben. Dieses Empfinden kann Kelsey gut nachempfinden, ihr geht es nicht viel anders, denn auch sie musste erleben wie ihre Eltern schon viel zu früh starben. Kelsey gegenüber verhält sich Ren wie ein echter Gentleman und drückt sich ein wenig altmodisch aus, was wirklich zu ihm gepasst hat, schließlich stammt Ren aus dem 17. Jahrhundert. Ren und Kelsey sind ein schönes Paar und sie haben sogar ein gemeinsames Interesse an Poesie. Sorry, bin ein wirklicher Romantik-Fan und wenn das schon nicht romantisch ist was dann?! Jedoch fällt es Kelsey sehr schwer, Ren wirklich zu vertrauen, da sie seit dem Tod ihrer Eltern niemanden mehr richtig an sich heran gelassen hat. Deswegen haben es die beiden oft schwer, weil Kelsey Ren natürlich nicht erzählt, warum sie sich ihm gegenüber immer wieder so distanziert verhält und Ren versteht dieses Verhalten dann natürlich auch eher weniger. Dieses Verhalten ist zwar wirklich gut nachzuvollziehen, aber gegen Ende des Buches ging mir das dann schon echt auf die Nerven, schließlich hat Ren mehr als einmal bewiesen, dass er sein Leben für sie geben würde und da vertraut sie ihm immer noch nicht ?! Bei der ersten Begegnung von Ren und seinem Bruder Kishan hat man gleich das Gefühl diese beiden seien völlige Gegensätze, denn während man doch Ren als eher den charmanten und sanftmütigen Typen kennen gelernt hat, vermittelt Kishan am Anfang gleich das Image des typischen Bad Boy, denn er erscheint zu Anfang doch recht grob zu sein und dazu passt ja auch sein Farbe als Tiger, denn als dieser ist er schwarz. Doch man merkt schnell, die Brüder sind eigentlich gar nicht so verschieden, wie man zu Anfang denken könnte. Auch wenn es nach der ersten Begegnung nicht so schien, habe ich auch Kishan schnell ins Herz geschlossen und lernte ihn besser zu verstehen, als er Kelsey seine Vergangenheit offenbart. Da ich selbst auch ein großer Fan von Mythen und Sagen bin, hat es mir natürlich sehr gefallen, dass die Story sehr von eben diesen Geschichten durchwachsen ist. Der Schreibstil hat mir auch sofort zugesagt, nur leider war das Ende offen und jetzt fragt man sich wie es wohl weiter geht.

Rezension in einem Satz:

Die Story um Kelsey und Ren hat mir sehr gefallen und wer sehr auf Romantische Liebesgeschichten steht, ist hier auf jeden Fall schon einmal an der richtigen Adresse.