Rezension: Feenlicht und Krötenzauber


Fantasy Zyklus:Sumpfloch-Saga
  • 2.67/3

2.7/3
(1 Bewertung)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Sumpfloch-Saga
Band:Eins
Verlag:CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenanzahl:146
Jahr:2012
Originaltitel:Feenlicht und Krötenzauber: Die Sumpfloch-Saga: 1
ISBN:978-1478123972
Perspektive:Er- sowie Ich-Erzähler
Altersempfehlung:Kinder & Jugend
An einem stürmischen Septembermorgen vor ungefähr elf Jahren spielten drei kleine Mädchen auf einem Spielplatz. Der Spielplatz ist ganz bei dir in der Nähe, ich glaube, du musst nur um die Ecke gehen und die Straße entlang, dann bist du da. Wie du weißt, ist das ein ganz normaler Spielplatz. Doch an diesem Tag kam ein blauer Wind, sehr plötzlich, und er wirbelte über den Spielplatz hinweg. Als er fort war, waren auch die drei Mädchen verschwunden. (1. Kapitel)

Inhalt

Was passiert, wenn drei Mädchen wie du und ich in eine Welt versetzt werden, in der es Halbvampire, Krötenlehrer und magische Unterrichtsfächer gibt? Es kommt, wie es kommen muss: Früher oder später landen sie in der Festung Sumpfloch, einer Schule für unbegabte, arme, gefährliche oder anderweitig verlorene Kinder. Das Leben an dieser Schule ist abenteuerlich genug, doch es kommt noch schlimmer. Die böse Cruda, die die Kinder einst aus unserer Welt entführte, ist den Mädchen auf der Spur. Und dann sind da noch ein paar Jungs mit dunklen Geheimnissen, in die sich normale Mädchen gerne verlieben …


Rezension

von:
(4 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Wer den ersten Absatz gelesen hat, kann das Buch eigentlich gar nicht mehr weg legen, so ging es mir jedenfalls. Man/ich will unbedingt wissen warum die 3 kleinen Mädchen verschwunden sind und wohin. Dann ist da auch noch die Frage, wer die Kinder geholt hat, an die sich plötzlich nicht mal mehr ihre eigenen Eltern erinnern können. Durch die Entführung bekommen lisandra, Thuna und Maria, wie sie fortan genannt werden, magische Fähigkeiten. Von denen ahnen die 3 allerdings nichts, daher können sie sich auch nicht darin üben, was später von Vorteil wäre. Nach der Entführung trennen sich die Wege der Mädchen, bis sie viele Jahre später aus den unterschiedlichsten Gründen in der schlechtesten Schule, im Sumpfloch, landen. Ab diesem Moment beginnen ihre gefährlichen Abenteuer. An dieser Schule begegnen sie den unterschiedlichsten Kreaturen in Form von Lehrern wie einem Halbvampir, einer Kröte, einem Zwerg oder in Form von Freund oder Feind, wie Höllenhunde oder einem Lindwurm und und und. Im Garten, im Sumpf und im Wald wachsen die merkwürdigsten Pflanzen und Bäume. Hier hat Halo Summer sehr viel Phantasie bewiesen. Die Charaktere werden liebevoll von ihr gezeichnet, man kann sich richtig in sie hinein fühlen, fast ist es, als lebe man selbst in Amuylett. Natürlich gibt es auch tapfere Helden, die den Mädchen zur Seite stehen, aufkeimende Verliebtheit eingeschlossen. Sprachlich ist es perfekt für Kinder geschrieben, die ja die eigentliche Zielgruppe sind. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und ich werde mir, wenn mein SuB sich etwas verkleinert hat auch die Folgebände der Serie zulegen.

Rezension in einem Satz:

So gut, dass ich mir doch jetzt schon den zweiten Teil, trotz meines sehr hohen SuB, gekauft habe.