Rezension: Engelsmorgen


Fantasy Zyklus:Luce und Daniel
  • 2.25/3

2.3/3
(2 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Luce und Daniel
Band:2
Verlag:Heyne Verlag
Seitenanzahl:464
Jahr:10.Dez 2012
Originaltitel:Torment
ISBN:987-3-453-52986-1
Perspektive:Er Erzähler
Altersempfehlung:Jugend
"Was ist los?" "Mr Cole hat dir doch bestimmt gesagt, dass du dich möglichst unauffällig verhalten sollst?" Sie nickte. Daniel stieß rückwärts aus der Parkbucht heraus, steuerte dann auf die Ausfahrt des Parkplatzes zu und schob eine Kreditkarte in den Schlitz des Automaten. (Eins - Achtzehn Tage)

Inhalt

Der großen Liebe begegnest du nur einmal. Luce und Daniel haben sich bereits in ihrem früheren Leben immer wieder geliebt und verloren. Jetzt scheinen sie sich endlich gefunden zu haben. Doch die Schatten der Vergangenheit sind noch nicht besiegt. Während Luce sich in einem abgelegenen Internat an der Küste versteckt, bietet Daniel den Unsterblichen die Stirn...


Rezension

von:
(44 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Engelsmorgen knüpft direkt an das Ende von Engelsnacht an. Deshalb ist es von Vorteil, zuerst Engelsmorgen zu lesen und nicht wie ich, mit dem zweiten Teil anzufangen, da viel Vorwissen vom ersten Band vorrausgesetzt wird. Dies merkt man vor allem daran, da Charaktere vom ersten Band erwähnt werden, bei denen ich nicht wusste, was sie sind (Engel, Dämon, etc.) und wie Luce zu ihnen gestanden hat bzw. steht. Etwas schade finde ich, dass sich in den ersten Kapiteln nicht wirklich viel ereignet. Sie kommt auf eine neue Schule und lernt dessen Alltag und neue Freunde kennen. Ihre Klassenkameraden sind Nephilim, deren spezieller Unterricht unter anderem von Engel und Dämonen handelt. Ich ging somit davon aus, dass man so mehr über diese Wesen und deren ganze Vorgeschichte erfährt, was allerdings nicht geschieht und somit hätte man diesen Teil etwas kürzer fassen können. Während des Lesens wurde ich immer aggressiver, da man genauso wie Luce wissen möchte, was es mit ihrer Vergangenheit auf sich hat, da es sich eigentlich in der gesamten Handlung nur um ihre Vergangenheit dreht, man aber nichts darüber erfährt. Meine Aggressivität rührt, denke ich, daher, da ich selbst nicht die Geduldigste bin und Luce meiner Meinung nach etwas zu nachsichtig ist. Wenn ich an Luces Stelle wäre, würde ich viel mehr unternehmen, um alles über meine Vergangenheit zu erfahren, wenn sie schon so wichtig ist. Als Luce herausfindet, wie man, mit den von ihr heraufbeschworenen Schatten, in die Vergangenheit schauen und reisen kann, dachte ich mir, endlich kommen wir ihrer Vergangenheit und den ganzen Rätseln näher – aber vergebens. Die Vergangenheiten welche sie sieht, sind nichts-aussagend und tragen nicht zu Aufklärung bei. Somit kommen immer mehr Fragen auf, als dass welche geklärt werden. Die Treffen von Luce und ihrer großen Liebe Daniel verliefen zudem immer gleich ab und konnten somit auch nicht zur Aufklärung der gesamten Misere beitragen. Luce stellt auch ihre Liebe zu Daniel in Frage, was mich nicht wundert, da sich Daniel voll „arschig“ benimmt und alle Treffen so ablaufen: Daniel stattet ihr einen Besuch in der Schule ab, sie will Antworten von ihm, er gibt sie ihr nicht, sie ist sauer, Daniel küsst sie, sie ist hin und weg, er haut danach wieder ab und sie hat wieder keine Antworten. Mich brachte dies regelrecht auf die Palme. Manche Charaktere sind sehr vorhersehbar. So wusste ich zum Beispiel gleich welche Rolle Shelbys Ex-Freund hatte. Etwas ärgerlich, aber dennoch freute ich mich, als es sich auflöste und ich mit meiner Vermutung richtig lag. Leider fand ich in diesem Buch auch Rechtschreibfehler, die total unnötig sind. Im Großen und Ganzen finde ich das Buch gut gelungen, leicht und flüssig zu lesen. Es hat allerdings einen großen, miesen Cliffhanger, sodass der nächste Teil – Engelsflammen – ein Muss zum Lesen ist. Da von der Handlung her nicht viel passiert, hoffe ich, dass der dritte Teil mehr Aufschluss gibt. Gemäß meinem letzten Satz werde ich mir wahrscheinlich den dritten Teil kaufen und auch den ersten Teil lesen, damit ich die komplette Geschichte von Luce und Daniel mitverfolgen kann, da es doch eine interessante, ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Engel und Mensch ist.

Rezension in einem Satz:

Ein schön zu lesendes Buch, das allerdings viele Fragen aufwirft und somit viel Platz für das nachfolgende Buch zur Aufklärung lässt.



Rezension

von:
(14 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Von dem zweiten Teil war ich nicht so überzeugt. Mir gingen vor allem die ständigen Liebesbekundungen von Luce auf die Nerven, die mich ziemlich an Bella aus Twilight erinnert haben. Außerdem erfährt man das ganze Buch über nicht sehr viel und tappt die ganze Zeit im Dunkeln. Erst zum Schluss werden einige Sachen aufgedeckt, doch aber auch immer noch nicht so viel, dass man viel über die Vergangenheit von Luce und Daniel weiß. Aber ich konnte trotzdem oft die Gefühle von Luce nachvollziehen. Daniel lässt sie ohne Antworten in einem Internat zurück, in dem sie mit Nephilim zusammentrifft, die sogar mehr über ihre Vergangenheit zu wissen scheinen, als sie selbst, und bei jedem Treffen bevormundet er sie. Deswegen wurde mir Daniel auch ein bisschen unsympathisch. Ich bin gespannt, ob sich das in dem nächsten Teil wieder gibt. Somit kann ich auch sehr gut verstehen, dass Luce sehr an der Liebe zu Daniel zweifelt und darüber nachdenkt, ob sie ihn nur liebt, weil sie ihn lieben muss. Die Landschaften und die Atmosphäre waren trotz allem wieder ziemlich gut beschrieben, vor allem die Umgebung von Shoreline. Am Ende geht alles ziemlich schnell und es bleibt vieles offen. Leider gibt es im Deutschen erst den dritten Teil und wenn dieser auch sehr offen endet, wird es schwer so lange auf den vierten Teil zu warten.

Rezension in einem Satz:

Der zweite Teil ist nicht so stark wie der erste, trotzdem liest er sich sehr gut und einiges erfährt man doch.