Rezension: Die Musik der Stille


Fantasy Zyklus:Königsmörder Chronik
  • 3.00/3

3.0/3
(2 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Königsmörder Chronik
Band:0
Verlag:Hobbit Presse Klett-Cotta
Seitenanzahl:173
Jahr:
Originaltitel:The slow Regard of silent Things
ISBN:
Perspektive:Er Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
Als Auri aufwachte, wusste sie, dass sie noch sieben Tage hatte. Ja, sie war sich da ziemlich sicher. Am siebten Tag würde er sie besuchen kommen. Eine lange Zeit. Lange, wenn man wartete. (1. Kapitel)

Inhalt

Die Universität von Imre ist weithin bekannt für ihre Gelehrsamkeit. Die besten Köpfe zieht sie an, die Rätsel der Wissenschaft, des Handwerks und der Alchemie zu entschlüsseln. Aber tief unter dem lebendigen Treiben in ihren Hallen erstreckt sich ein Netz verlassener Räume und alter Gänge. Im Herzen dieses höhlenartigen Labyrinths lebt das Mädchen Auri. Das »Unterding« ist ihr Zuhause. Die kalte, trügerische Rationalität der Menschen, die über ihr leben, hat sie hinter sich gelassen und sie dringt tief in das Geheimnis der Dinge ein...


Rezension

von:
(277 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Meine Meinung: Im Vorwort - und dann ausführlich im Nachwort - entschuldigt sich der Autor für diese Geschichte. Weil sie nichts hat, was man von einer Geschichte gemeinhin erwartet. Dialoge. Handlung. Spannungsbogen. Er gibt zu bedenken, dass vielen die "Geschichte" nicht gefallen wird. In der Tat, sie ist sehr ungewöhnlich. Aber indem man andere Sachen imitiert und den hundertsten 0815 Roman schreibt, schafft man auch keine Unikate. Vielleicht mag diese Geschichte auf den ein oder anderen befremdlich wirken - mich hat sie zutiefst beeindruckt. Und ich denke, die, die sich für Literatur interessieren, werden da nichts einzuwenden haben. Das hier ist "mehr" als nur eine Geschichte. Auri - die Heldin hier - ist zutiefst ungewöhnlich, sie ist geistig nicht so ganz gesund, lebt in einem längst vergessenen Kellergeschoss und sieht die Welt sehr viel anders als "normale" Leute. Es ist einfach nur meisterhaft gelungen, diesen Charakter und seinen Tagesablauf so zu schildern, dass man zum einen Auri versteht, zum anderen aber auch gleich ihre Andersartigkeit erkennt. Ich würde nie so denken können wie Auri es tut. Ich würde es ziemlich aufregend finden, ein altes, längst vergessenes Zimmer einer einstmals wohl reichen Dame zu finden. Allerdings nicht, um es dann so sein zu lassen, weil sich die Dinge dann gut fühlen :-D . Erstaunlich, wie man plötzlich, animiert durch Auris Sicht der Dinge, anfängt, zu DINGEN eine emotionale Bindung aufzubauen, als wären sie Personen. Als wäre die Treppe der Tischnachbar, mit dem man nicht so gut auskommt. Oder die Bettdecke dein treuer Freund. Klingt konfus und irr - im Buch ist es aber nicht so. Und das ist eine Meisterleistung ;-) . Da man Auri nur aus Kvothes Sicht kennt, wird hier in der Geschichte eine völlig neue Perspektive geboten. Eigentlich tut sich schon ein ganz neues Universum auf. Ich werde den nächsten Band der Königsmörder-Chroniken auf jeden Fall ganz anders lesen! Ach ja, einen Satz dazu: Wenn man Band 1 und 2 der Königsmörder-Chroniken nicht gelesen hat, dann sollte man auch auf jeden Fall die Finger von diesem Bändchen lassen - es wäre völlig unverständlich. Dann zu den Sachen, die laut Autor dieser Geschichte fehlen. Stimmt, es gibt keine Spannung im Sinne von: Welt wird vom bösen Herrscher bedroht, Held macht sich auf den Weg und nach einigen Hindernissen besiegt er den Bösewicht. Aber die Geschichte hat ihre eigene Art von verdrehter Spannung. Nicht im konventionellen Sinne, das nicht. Aber man weiß, dass Auri auf den siebten Tag wartet. Und man spürt ihre Dringlichkeit, bis dahin alles erledigt zu haben. Dinge, die für uns nicht nachvollziehbar sind, Dinge, die wir niemals als zu erledigen ansehen würden. Und diese Dringlichkeit zieht sich wie ein Roter Faden durch das Werk und erzeugt so seine eigene Spannung. Langweilig wird es auf keiner Seite. Dennoch ist dieses Werk so anders, dass ihm Kategorien wie "Spannung", "Action" oder "Humor" nicht gerecht werden - da lässt es sich nicht reinpressen. Und die Sprache: Wieder großes Kino. Hier versteht jemand, wie man Worte setzen kann, dass sie sich wie eine Erkennungsmeldie durch das Stück ziehen. Und wer weiß, vielleicht ist das wirre, einsame, komische Mädchen, das doch so unscheinbar ist und von niemandem näher beachtet werden würde, vielleicht am Ende sehr viel mächtiger, als all diese Ignoraten zusammen. Fazit: Die Geschichte ist in vielerlei Hinsicht mehr als ausgezeichnet. Ich würde sie nicht als konventionelle Novelle einschätzen - jemand, der konventionelle Unterhaltung sucht, kann hiermit wirklich nicht falscher liegen. Etwas ähnliches hatte ich noch nie zum Lesen und ich bin froh, dass ich darüber gestolpert bin. Es wird wohl nur Leute geben, die dieses Buch lieben oder hassen - dazwischen wird es da nichts geben. Ich für meinen Teil geselle mich zum Fanclub. Insgesamt eine höchst sonderbare Geschichte, die nicht weniger als die volle Punktzahl hier bekommt. Es ist zwar nicht DAS Lieblingsbuch von mir schlechthin, allerdings ist es auch weniger mit "normalen" Maßstäben zu messen und hat daher seine top Bewertung mehr als verdient.

Rezension in einem Satz:

Neu. Mit allen Wassern gewaschen.



Rezension

von:
(42 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Auch wenn viele Bücherwürmer sehnsüchtig darauf warten handelt es sich bei diesem Buch nicht um den dritten Tag der “Königsmörder Chroniken”. In diesem Buch geht es einzig und allein um Auri. Auri ist anders und sie lebt in ihrer völlig eigenen Welt. Durch ihre Begabung stets unter die Oberfläche der Dinge zu schauen und mit dem Wissen von schleichenden Gefahren und den Geheimnissen der Dinge fühlt sie sich oft einsam aber doch niemals allein. Sie lebt in ihrer völlig eigenen Welt und kümmert sich um die Dinge die getan werden müssen. Dabei hält sie stets an bestimmten Ritualen fest. All das was man sich von einem Buch normalerweise erwartet besitzt dieses Buch tatsächlich nicht. Es gibt weder actionreiche Szenen, noch mehrere Figuren. Ja noch nicht einmal richtige Dialoge. Dieses Buch ist, wie Auri selbst, anders. Und trotzdem oder vielleicht gerade deswegen ist es in sich stimmig. Patrick Rothfuss stellt einmal mehr unter Beweis, dass ein Buch nicht so sein muss wie man es gewohnt ist um zu fesseln und zu unterhalten. In diesem Buch geht es um sehr wenig und doch gleichzeitig um so viel. Man taucht hinab in Auris Welt, ihr Leben und ihren Alltag. Man beginnt sie kennenzulernen. Nach wie vor erfährt man nicht wer sie eigentlich ist oder einmal war. Man lernt auch nichts Elementares über ihre Vorgeschichte kennen und doch habe ich nach dem Lesen dieses Buches das Gefühl sie besser verstehen zu können. Auris Welt ist voller versteckter Dinge und Orte und das Buch lässt einen vollkommen in diese Welt eintauchen und mit Auri gemeinsam die Gänge und Räume unter der Erde erkunden. Durch Auris unschuldig und zerbrechlich wirkende Art gepaart mit der Selbstverständlichkeit mit der sie ihren täglichen Aufgaben nachgeht, kann man gar nicht anders als sich für sie zu erwärmen und sie ins Herz zu schließen. Der gewohnt bildliche und auf unerklärsame Weise besondere Schreibstil von Patrick Rothfuss runden die Geschichte perfekt ab und machen sie zu einem unvergleichlichen Leseerlebnis. Man muss nicht unbedingt die bereits erschienen Bücher “Der Name des Windes” und “Die Furcht des Weisen” gelesen haben bevor man sich an dieses Buch wagt es wäre allerdings hilfreich um einige Details der Geschichte besser erfassen zu können.

Rezension in einem Satz:

Spannungsgeladene Szenen und weitreichende Dialoge benötigt diese Geschichte nicht um den Leser zu begeistern, sondern es unterhält alleine mit der Einfachheit der Dinge die viel komplexer sind als sie zuerst erscheinen.