Rezension: Die Erwählte


Fantasy Zyklus:Throne of Glass
  • 2.64/3

2.6/3
(3 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Throne of Glass
Band:1
Verlag:dtv
Seitenanzahl:500
Jahr:2013
Originaltitel:Throne of Glass
ISBN:978-3423760782
Perspektive:Er Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
Nach einem Jahr Sklavenarbeit in den Salzminen von Endovier hatte Celaena Sardothien sich daran gewöhnt, dass sie überallhin mit Waffengewalt und in Ketten gebracht wurde. So behandelte man fast alle der Tausenden von Sklaven in Endovier – Celaena wurde auf dem Weg in die Minen und zurück allerdings immer von sechs zusätzlichen Wachen begleitet. Doch das war für Adarlans berüchtigtste Assassinin keine Überraschung. Sehr wohl eine Überraschung war jedoch der schwarz gekleidete Mann, der nun an ihrer Seite ging und dessen Gesicht unter einer Kapuze verborgen war. (1. Kapitel)

Inhalt

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.


Rezension

von:
(48 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Kurzrezension: Ich bin eigentlich kein High Fantasy Fan, aber da alle Blogger dieses Buch geliebt haben, musste ich es auch lesen und auch ich habe es verschlungen. Idee und Inhalt haben es mir von vorneherein angetan. Ich mag starke Frauen und ich mag Protagonistinnen, die nicht nur gut und lieb sind, sondern auch Blut an ihren Händen haben. Der Fortlauf der Handlung ist leider hin und wieder etwas schleppend und weißt hier und dort kleine Längen auf. So interessant ich die Prüfungen fand, so langatmig war es leider doch manchmal und die Spannung kam nicht immer durch, wobei Frau Maas eine eigentlich sehr spannende und interessante Schreibweise hat. Sie weiß es Emotionen gekonnt niederzuschreiben, nur der abrupte Wechsel der Sichten war nicht immer ganz leicht zu verstehen. Celaena fand ich von Anfang an sehr spannend. Sie ist ein so detailtiefer und glaubwürdiger Charakter. Ich konnte mich mehr als einmal mit ihr identifizieren. Ihre große Klappe, ihr eigenwilliges Denken und Handel und natürlich auch ihr Wortwitz haben es mir angetan. Gleichzeitig habe ich mit ihr mitgefühlt, wenn Stück für Stück etwas zu ihrer Vergangenheit gesagt worden ist. Die zwei Männer; Chaol und Dorian, waren sehr gegensätzlich und beide konnten sich in mein Herz schmuggeln. Warum sich Celaena zu beiden hingezogen fühlt war absolut verständlich und ich finde es gut, dass das Beziehungsdreieck nicht breitgetreten worden ist und man eigentlich nie wusste für wen sie sich letztendlich entscheiden wird. To be continued ... Das Ende und die Auflösung des großen Bösen war ein bisschen zu schnell und kam einfach nach langer Zeit viel zu kurz. Schade, da hätte man einen großen Spannungsbogen draus machen können.

Rezension in einem Satz:

Dieses Buch hat mich vor allem durch die grandiosen und lebhaften Charaktere begeistern können. De Geschichte wies zwar hier und da einige Längen auf, aber ich habe meine Zeit in Adarlan vollends genossen. Ich hoffe die kleinen Spannungfehler werden im folgenden Band beseitigt, dann könnte es für mich ein perfektes Buch werden.



Rezension

von:
(294 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Ok. Bevor ich mit der Rezension anfange, muss ich erst einmal meinem Ärger Luft machen. Wie kann man bloß schreiben, dass Fans von Game of Thrones und Panem dieses Buch lieben werden? 1. Gut, man kann auch Meteoriteneinschläge und Lederhosen vergleichen, wenn man will 2. Ok, ich hab das Buch wirklich gemocht :-D Die Idee an sich gefällt mir sehr gut. Eine charakterlich sehr gut aufgebaute Auftragsmörderin, die überzeugt. (Es geht also nicht um die Geschichte eines Reiches wie in Game of Thrones, sondern um die Geschichte einer Person)Sie ist nicht zu böse, nicht zu perfekt und insgesamt rund. Ihre teils durchblinkende Überheblichkeit macht sie nur noch menschlicher. Wie sie damit umgeht, dass Mord ihr Handwerk ist, ist auch gut umgesetzt. Der Plot lässt mitfiebern, nur die Begründung, warum irgendwer vorhat, das Mächtige (aber auch Böse) in die Welt zu rufen, hat mir etwas gefehlt. Allerdings steht dieser Handlungszug noch sehr am Anfang, also bin ich mir sicher, das wird in den Folgebänden geklärt. Ich bin mir nicht sicher, ob wir hier etwas von Dark Fantasy vor uns haben - es geht ja nicht um die rosaroten Seiten des Lebens. Ich würde sagen, der Roman geht haarscharf an dieser Subgenre-Bezeichnung vorbei. Ebenso haarscharf an Romantic-Fantasy. Nur ein paar Worte dazu. Nein, wir haben kein Gesülze wie in Twilight oder derart aufgebauten Romanen. Es geht einfach um das Leben einer jungen Frau, da wäre es wohl unlogisch, wenn man Romantik ganz weglassen würde. Also kein Romantic Fantasy, nur romantische Elemente. Es bahnt sich eine Dreiecksgeschichte an (würg), aber die hier ist völlig anders. Zwei Menschen verbringen eben Zeit miteinander, völlig harmlos, und irgendwann werden sie wohl feststellen müssen: Mist, was ist denn das auf einmal ^^. Das erscheint mir sehr viel realistischer als ein - alle Männer begehren eine Frau und kämpfen um sie, während sie rumjammert, weil sie sich nicht entscheiden kann und doch jeden so arg liebt. Da ist so eine Entwicklung, die man als Leser viel eher bemerkt als die Figuren, schon sehr, sehr, seeeeehhhhhhrrrr viel besser. (Und nein, es gibt keine einzige Stelle, wo sie in Selbstmitleid versunken fragt, was ihr Herz will. Wenn man ein paar Leute hat, die einen töten wollen, fragt man so was auch nicht. Schon gar nicht, wenn man selbst nicht bemerkt, was das Herz gerade so macht ^^). Das Englisch ist flüssig zu lesen, vielleicht aber nichts für blutige Anfänger. Wenn man aber schon mal ein Buch auf Englisch gelesen hat, wird es kein Problem sein. Vokabeln musste ich nie nachschlagen. Ich konnte mich zwischen "empfehlenswert" und "sehr zu empfehlen" nicht wirklich entscheiden, nachdem ich allerdings schon vor den letzten Seiten sichergestellt hatte, dass ich bald mit Band 2 anfangen kann, muss es wohl doch ein "sehr zu empfehlen" gewesen sein.

Rezension in einem Satz:

Eine überzeugende Protagonistin und genau die richtige Prise an allem, ohne den Roman zu blutig, zu kitschig, zu magisch werden zu lassen.



Rezension

von:
(2 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Als ich die Leseprobe des Buches verschlungen hatte, war ich bereits so von dem Buch gefesselt, dass für mich nichts an dieser Lektüre vorbeiführen konnte und so habe ich mich, als es bei mir ankam, mit Freuden hineingestürzt und es geradezu verschlungen. Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist nicht nur ungeheuer flüssig, sondern auch sehr lebhaft, atmosphärisch dicht und spannend. Die gelegentlichen amüsanten Wortwechsel, die Celeana bis zur Perfektion beherrscht, lockern das Geschehen auf und beleben die Handlung zusätzlich durch ihren Witz. Celeana ist ein sehr faszinierender Charakter. Mit acht Jahren verlor sie ihre Eltern und wuchs bei den Rebellen auf. Dort ging sie durch eine außerordentlich harte Schule, die aus ihr ein junges Mädchen geformt hat, die es mit jedem Gegner aufnehmen kann. Trotz der vielen Auftragsmorde, die sie schon ausgeführt hat und den furchtbaren Erlebnissen in den Salzminen ist Celeanas Wille ungebrochen. Sie kann vielmehr problemlos zwischem einem jungen und lebhaften Mädchen und ihrem Kampfmodus hin und her wechseln. Mal ist sie die routinierte Attentäterin, die in Gedanken sämtliche Fluchtwege berechnet und sich verschiedene Tötungsweisen für ihr Opfer ausdenkt und mal eine eigenwillige junge Frau, die es liebt, schöne Kleider zu tragen und nur zu gerne in der Gesellschaft anerkannt sein möchte. Doch nicht nur die Protagonistin ist in diesem Buch so detailliert und schön gezeichnet, sondern auch alle anderen Charaktere. Jeder von ihnen ist sehr präsent, gut dargestellt und hat vor meinem geistigen Auge Gestalt angenommen. Kein einziger bleibt blass zurück. Celeanas Vergangenheit bleibt größtenteils im Ungewissen, ebenso wie die Magie, die der König unter Androhung von Strafe untersagt hat. Einst war sie Teil des Lebens der Menschen von Ardalan und seiner umgebenden Reiche, doch der Eroberungszug des Königs hat viele Begabte vernichtet. Doch zum Glück lässt die Magie selbst sich nicht so einfach vertreiben und ich fand diesen Teil des Buches sehr schön und bildhaft beschrieben. Fazit: Tolle Charaktere, viel Action, Spannung und auch Romantik haben den Fantasyroman "Throne of glass – die Erwählte" von Sarah J. Maas zu einem grandiosen Leseerlebnis werden lassen. Schnell bin ich abgetaucht und wünschte mir, dass die Geschichte nie aufhören würde. Ich bin absolut begeistert von Celeana und ihrer fanastischen Welt und wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung, in der ich hoffentlich noch viel mehr über ihre Geheimnisse erfahren werde.

Rezension in einem Satz:

Tolle Charaktere, viel Action, Spannung und auch Romantik haben den Fantasyroman "Throne of glass – die Erwählte" von Sarah J. Maas zu einem grandiosen Leseerlebnis werden lassen.