Rezension: Die Suche


Sci-Fi Zyklus:Godspeed
  • 2.63/3

2.6/3
(2 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Godspeed
Band:2
Verlag:Dressler
Seitenanzahl:464 Seiten
Jahr:2012
Originaltitel:A Million Suns
ISBN:978-3-7915-1677-6
Perspektive:Ich Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
"Das wird nicht einfach werden", murmele ich und starre die massive Metalltür auf dem Technikerdeck an, hinter der sich der Maschinenraum der Godspeed befindet. In dem matten Spiegelbild sehe ich die dunklen Augen des Ältesten, bevor er starb. Ich sehe Orions triumphierendes Grinsen. (1. Kapitel)

Inhalt

Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der "Godspeed", immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?


Rezension

von:
(13 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Mein erster Eindruck war „Wow“! Ich fand das Cover wunderschön und der Klappentext hat mich noch neugieriger gemacht, als ich es eh schon war. Die Handlung war sehr spannend und absolut unübertrefflich. Die ganzen Probleme mit der Bevölkerung, den Unruhen, der Versorgung und der Technik selbst, die sich häufen, und zwischen drinnen noch die „Beziehungsprobleme“ waren einfach nur perfekt. Ich konnte mich einfach nicht satt lesen und habe das Buch verschlungen. Die Gefühle kamen aber trotz der ganzen Taten nicht zu kurz. Es ist für mich die perfekte Kombination von Handlung und Gefühlen. Die Charaktere sind mir noch mehr ans Herz gewachsen. Amy ist für mich schon fast eine Heldin geworden. Ihren unerschütterlichen Mut und ihre Kraft, mit der sie ihre Situation durchsteht, dass ihre Eltern immer noch eingefroren sind. Die Versuchung ist für sie groß, trotzdem macht sie es nicht. Und die Loyalität ist auch bewundernswert zu Junior. Ein paar Fehler hat sie trotzdem – sie setzt ihren Verstand für meinen Geschmack an manchen Stellen zu oft ein. Wie an den Stellen, wo es eigentlich romantisch hätte sein können. (*seufz*) Aber so etwas ist menschlich. Junior hat bei mir den Titel „Superheld“ bekommen. Er kümmert sich um das Schiff, kümmert sich um die Probleme, wieso das Schiff langsamer fliegt und versucht Amy näher zu kommen, was, wie wir jetzt wissen, echt nicht leicht ist. Junior weist wie Amy unheimliche Stärke auf und trotzdem wirkt er auf mich ein klein bisschen niedlich und ich habe mir nicht nur ein paar Mal gewünscht, einfach mal in das Buch zu springen, um Junior mal zu drücken. (=D) Der Schreibstil war perfekt. Ich weiß nicht, ob die Autorin Hellsehen kann und die Sätze einfach konstruiert hat, weil ich das Buch ja beinahe überflogen habe, damit ich weiß, was als nächstes passiert. Auf jeden Fall ist das ein fettes Plus. Genauso wie im ersten Band wechselt die Perspektive zwischen Amy und Junior, diesmal gab es aber zum Glück kein schnelles Hin und Her wie im ersten Band.

Rezension in einem Satz:

Es ist ein Must-Have für Godspeed-Fans und für die, die es werden wollen.



Rezension

von:
(40 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Dies ist nun die Fortsetzung von ‘Godspeed – Die Reise beginnt’ und ich muss sagen, dass sie mir gefallen hat. Es ist eine Überleitung zum letzten Teil der Trilogie, jedoch nicht einfach ein Mittelstück ohne Sinn und Verstand, sondern ein wichtiger Teil der Geschichte. Es wird erklärt, wieso der Älteste Orion zum schweigen bringen wollte. Man erfährt, wann die Godspeed endlich die Zentauri-Erde erreicht und wie es zum Tod von Harleys Freundin Kayleigh kam. Es werden neue Charaktere eingeführt, u.a. Victria (nein, ich habe kein ‘o’ vergessen ;) ) oder Luthor. Amy und Junior haben sich weiterentwickelt und ihre Ansichten zur Liebe oder auch zum Führen des Schiffes haben sich geändert. An sich ist das Buch noch einen Ticken spannungsgeladender als Band 1, denn Junior, der noch so jung ist, soll die Bewohner der Godspeed regieren und führen. Keine leichte Aufgabe. Das große Geheimnis von Orion hatte ich sogar irgendwie schon im Kopf, war mir aber nicht sicher, ob es möglich ist. Doch trotzdem ist es ein wirklich schönes Buch mit viel Spannung, mit Lügen, Intrigen und einem großen Geheimnis, das gelüftet wird. Und das Ende ist ein wirklich fieser Cliffhanger. Aber bis zu diesem Ende hat man ja 458 Seiten Unterhaltung.

Rezension in einem Satz:

Toller 'Verbindungsband' zwischen dem ersten und den dritten Teil der Trilogie.