Rezension: Der Fluch des Denvers Kristoff


Fantasy Ned Vizzini Zyklus:House of Secrets
  • 2.67/3

2.7/3
(1 Bewertung)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:House of Secrets
Band:1
Verlag:Arena
Seitenanzahl:400
Jahr:2013
Originaltitel:House of Secrets
ISBN:978-3401068510
Perspektive:Er Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
Es war wie im IMAX-3-D-Kino, nur viel besser (und viel schlimmer). Die alte Schreckschraube riss ihre Hände hoch. Wie er vermutet hatte, endete ihr rechter Arm in einem verknorpelten Stumpf. Dahlia bog ihren Oberkörper weit nach hinten durch, reckte und streckte sich immer weiter, als wollte sie sich jeden einzelnen Knochen ihrer Wirbelsäule brechen, und schließlich sprangen aus dem Kragen ihres Kleides zwei graue Flügel hervor! (1. Kapitel)

Inhalt

Als die Geschwister Eleanor, Brendan und Cordelia Walker erkennen, in was für ein großartiges und zugleich gruseliges Haus sie gezogen sind, ist es bereits zu spät: Die alte Nachbarin hat sie in einen fiesen Plan verwickelt. Ihre Eltern sind spurlos verschwunden, stattdessen streunen blutrünstige Krieger durch dschungelartige Wälder und übermenschliche Piraten bevölkern die Meere. Was haben die fantastischen Romane des ehemaligen Hausbesitzers und Autors Denver Kristoff damit zu tun und warum hat er die Familie Walker in sein dunkles Spiel verstrickt? Schnell merken die drei, dass nicht nur sie, sondern die ganze Welt in großer Gefahr schwebt...


Rezension

von:
(73 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Was dieses Buch prägt, sind wohl wirklich die Fernseh-/Film-Erfahrungen der Autoren: Das Buch ist voller Action, es ist sehr bildhaft und man sieht alles vor dem inneren Auge erstehen - eine richtige Kulisse entstand da bei mir. Aber eben Kulisse, irgendwie nicht ganz natürlich und nicht ganz realistisch, sofern man bei einer Fantasy-Welt von realistischen Umgebungen sprechen kann. Außerdem kam mir das Ganze immer wieder wie ein Drehbuch vor - die Szenenwechsel waren sehr abrupt, es gab in der Hinsicht kaum einen möglichen Lesefluss. Es hat mich außerdem auch an einen Film erinnert... Zathora? Oder so ähnlich zumindest - aber definitiv hat es keine Ähnlichkeiten mit Harry Potter, ganz und gar nicht. Und dann ist da noch die Sachen mir dem Alter: Das ist für mich kein geeignetes Jugendbuch. Es strotzt nur so vor Gewalt und Tod, Folterungen und Ähnlichem. Mir war das stellenweise zu viel, zu brutal, zu gewalttätig. Und das soll dann als Jugend- oder gar Kinderbuch gelten? Menschen, die von Haien zerrissen werden oder deren Auge einfach mal mit einem Speer durchbohrt wird - solche Dinge werden in Einzelheiten beschrieben und sind für mich für diese Alterseinstufung eindeutig zu detailliert. Inhaltlich finde ich die Idee ganz okay, es ist nichts wirklich Neues, aber doch auf interessante Art und Weise zusammengemischt. Es ist ein Abenteuer, ein wirklich rasantes Abenteuer, das doch einige spannende Begegnungen birgt. Dennoch hab ich durch diese abrupten Wechsel und die viele Gewalt nicht so viel Zugang dazu gefunden. Ich könnte mir das Buch wirklich eher als Film vorstellen, da würde es mir wahrscheinlich besser gefallen. Die Charaktere fand ich so eigentlich ganz schön ausgestaltet, vor allen Dingen die beiden älteren Geschwister. Eleanor ist mir hingegen etwas zu erwachsen und gelassen angesichts der grausamen Dinge. Außerdem wird sie ansonsten hauptsächlich durch ihre Leseschwäche definiert, viel mehr Details erfährt man nicht von ihr. Dafür sind Cordelia und Brendan deutlich interessanter. Sie sehr belesen, manchmal altklug, er mit einem fantastischen Gedächtnis, aber mehr Interesse an Games und Ähnlichem. Beide finde ich genauer ausgestaltet als Eleanor.

Rezension in einem Satz:

Für die Altersbeschränkung ist mir das Buch zu brutal, aber dennoch ein sehr gutes Mystery-Buch.



Rezension

von:
(2 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Charaktere: Diesmal möchte ich auch auf die Charaktere eingehen, da die beiden Autoren sich wirklich Mühe gegeben haben. Eleanor ist die Jüngste der Walker-Geschwister und hat eine Leseschwäche, was sie leider ziemlich fertig macht. Dennoch hilft sie ihren Geschwister in ihrem Abenteuer raus zu bekommen, in welchen Geschichten von Denver Kristoff sie feststecken. Sie überwindet sich und fängt an, in den Büchern zu lesen. Es dauert zwar, aber sie beißt sich durch und somit beweist sie in dieser Geschichte, dass sie ihre Angst hinter sich lässt und sich dem stellt, was sie am wenigsten kann. Dadurch, dass sie mit in den Büchern gelesen hatte, konnte sie ihren Geschwistern in manchen Situationen wirklich helfen. Brendan ist der zweit Älteste und meint, er müsse ab und an mal klugscheißen, jedoch lässt er das sehr schnell, als ihm bewusst wurde, in welcher Klemme sie steckten. Brendan, der gerne mit Cordelia stritt, wurde bewusst, dass er seine Schwestern brauchte, um zu überleben. Er wächst über sich hinaus und zeigte wirklich Mut, um seine Schwestern zu beschützen. Cordelia ist die Älteste der Walker Geschwister und behütet die beiden jüngeren so gut es geht. Ihre Mutter war ja nicht da, um die Kinder zu beschützen, daher übernahm sie das. Sie war auch eine große Hilfe bei den Geschichten von Denver Kristoff, da sie die meisten Bücher schon kannte. Was jedoch ihre Willenskraft betraf, war sie die Schwächste von den Dreien und das hätte beinah böse Folgen gehabt. . Meine Meinung: Die Leseprobe von vorablesen.de hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht. Vielleicht wäre ich sonst gar nicht auf die Idee gekommen, mir dieses Buch zu holen. Als ich bei amazon.de nach diesem Buch geschaut hatte, hatte ich es mir gleich vorbestellt, denn ich muss sagen,das Cover hätte mich in einer Buchhandlung sofort überzeugt. Wir ihr auf dem Bild erkennen könnt, ist das Cover wirklich bunt und es würde auffallen. Als ich dann eben die Leseprobe durchgelesen hatte, wollte ich es unbedingt lesen. Ich habs zwar nicht gewonnen, aber dann eben gekauft. Die Geschichte ist einfach geschrieben, einfach aus dem Grund, da es eigentlich ein Jugendbuch ist. Jedoch erinnert es mich auch ein klein wenig an Narnia, wo die Kinder durch den Schrank krabbeln und plötzlich in einer ganz anderen Welt sind, nur das es hier in der Geschichte eine böse Hexe war, die die Kids in eine andere Zeit und Welt zaubert. Die beiden Autoren haben sich sehr viel Mühe gegeben, dass man sich wirklich bildlich vorstellen konnte, wie die Umgebung aussah, in welchen misslichen Lagen sie sich befanden und wie die Gestalten und Bösewichte aussahen. Ich konnte mich wirklich sehr gut in diese Geschichte vertiefen und ich fand sie auch echt spannend. Ich weiß nicht, ob ich etwas zu kleinkariert bin, jedoch denke ich, dass dieses Buch doch teilweise etwas hart ist, um es wirklich 11 Jährigen in die Hand zu drücken. Vielleicht bin ich auch zu altmodisch, keine Ahnung. Das Ende lässt drauf hoffen, dass wir irgendwann einen weiteren Band von Columbus und Vizzini lesen dürfen, denn das Ende muss nicht offen sein, um hier an der Geschichte nochmal anknüpfen zu können. Im Großen und Ganzen finde ich dieses Werk mit 457 Seiten sehr gut gelungen und vergebe daher einige Sterne. Einen Stern ziehe ich jedoch ab, weil doch teilweise sehr viel Gewalt im Spiel ist und ich mir nicht sicher bin, ob das wirklich schon was für junge Menschen ab 11 Jahren was ist. Aber hier müssen die Eltern dann selber entscheiden. Eine Kaufempfehlung bekommt das Buch natürlich auch von mir. Ein super Jugendbuch, was ich einfach total gerne gelesen habe. Spannend, mitreißend, fesselnd. Hat Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Die Geschichte ist fesselnd geschrieben und man will wissen, wie es weiter geht. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung, aus der Story kann man noch eine Menge machen. Wer Harry Potter mag, der wird auch dieses Buch mögen, da das Buch aus der Feder des Regisseurs von Harry Potter stammt.

Rezension in einem Satz:

Absolut empfehlenswert