Rezension: Düstere Zeichen


Fantasy Zyklus:Immortal Guardians
  • 1.33/3

1.3/3
(1 Bewertung)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Immortal Guardians
Band:1
Verlag:Egmont LYX
Seitenanzahl:393
Jahr:11. Oktober 2012
Originaltitel:Darkness Dawns
ISBN:3802586603
Perspektive:Er- sowie Ich-Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
6. Kapitel: "Sie haben Reißzähne, trinken Blut und sind fast tausend Jahre alt, aber ein Vampire sind sie nicht."

Inhalt

Eine düstere Welt voller Vampire, Unsterblicher und Menschen mit außergewöhnlichen Gaben ... Die Musikprofessorin Sarah rettet einen Unbekannten, der von zwei Angreifern mit Messerstichen gequält wird. Was sie nicht weiß: Der attraktive Roland ist in Wahrheit ein unsterblicher Vampirjäger. Doch die Blutsauger wollen Rache, und Roland ist der Einzige, der Sarah beschützen kann. Schon bald ist nicht nur Sarahs Leben in Gefahr sondern auch ihr Herz...


Rezension

von:
(3 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Es sind 400 Seiten voller Spannung, Liebe, verrückten Ereignissen und einer zweiten parallelen Geschichte, die doch etwas verwirrt (die geheimnisvolle Frau). Im Gesamteindruck ist das Buch einfach zu lesen und gut zu verstehen. Die Figuren sind gut beschrieben und man fiebert mit Ihnen mit, doch der Schluss ist sichtlich klar und ein Happy End wird nicht nur erwartet sondern ist auch vorhersehbar. Was mich doch etwas gestört hat, war die kurze Zeit in den die Ereignisse geschahen. Die Zeitspanne der Ereignisse ist sehr kurz und man springt von einem Ereignisse zum nächsten, ohne wirklich zu glauben, dass dies so schnell geht. Bsp. Roland und Sarah haben nach nur 2-3 Tagen miteinander geschlafen und haben die große Liebe gefunden. Was ja grundsätzlich nicht schlecht ist. Viele Lieben die schnellen Liebesgeschichten, Liebe auf den ersten Blick usw. Aber ich finde bei einem Unsterblichen, der dreimal betrogen wurde, immer ein Eigenbrötler war fielen seine Mauern zu schnell, ohne Schwierigkeiten und Hindernissen. Die kleineren „Streitereien“ waren mir zu flach und nicht überzeugen. Dagegen finde ich Sarah als guten dargestellten Charakter, nur bei Roland tue ich mir hier schwer. Ich hätte mir hier einfach mehr Input und Ausschweifungen gewünscht. Die Beziehungen unter den Figuren sind schön heraus kristallisiert und die Geschehnisse manchmal gut ausgeschrieben, manchmal zu kurz. Im Allgemeinen ein sehr gutes Buch, zum entspannten nicht anspruchsvollen Lesen geeignet.

Rezension in einem Satz:

Einfache Lektüre für zwischen drin. Nicht Anspruchsvolles, manchmal verwirrend, aber mit gutem Schreibstil. War ok!