Rezension: Albert - Ein glorreiches Schnabeltier


Fantasy
  • 2.50/3

2.5/3
(3 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:
Band:
Verlag:Ullstein Hardcover
Seitenanzahl:272
Jahr:2013
Originaltitel:Albert of Adelaide. A Story of Old Australia
ISBN:3550088949
Perspektive:Ich Erzähler
Altersempfehlung:Erwachsene
Kapitel 1: "In den Erzählungen hatte es kaum mehr als Andeutungen gegeben... irgendwo in der Wüste... ein Ort, an dem das alte Australien noch existierte... immer in Richtung Norden... das gelobte Land.

Inhalt

Albert ist ein Schnabeltier, sitzt im Zoo von Adelaine und wurde einmal zu oft mit Popcorn beworfen. Bei der ersten Gelegenheit bricht er aus und macht sich auf die Suche nach dem legendären Alten Australien. Dabei begegnet er jeder Menge verrückter Gestalten: einem pyromanischen Wombat, einem kleinkriminellen Waschbären, Bandicoots, Kängurus, Dingos und sogar einen echten Tasmanischen Teufel. Die Wüste ist ein rauer Ort, aber zwischen Kneipenschlägereien, Verfolgungsjagden und brennenden Dörfern lernt Albert viel über Zugehörigkeit, Loyalität und Mut. Und findet dabei Freunde fürs Leben.


Rezension

von:
(6 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Ich fand "Albert - Ein glorreiches Schnabeltier" sehr unterhaltsam und kurzweilig. Die Sprache war flüssig zu lesen, die Geschichte durchaus schlüssig und das Schnabeltier nebst den anderen Protagonisten wirklich sympathisch. Der Einstieg in die Geschichte wirkte ein bisschen wie "Madagascar" auf mich. Tier langweilt sich im Zoo, beschließt in die weite Welt zu ziehen und trabt los. Nichtsdestotrotz ist dem Autor eine gute "Road Trip"-Story gelungen, die mich immer wieder schmunzeln und sogar lachen ließ. Nicht alle die er trifft, sind ihm wohlgesonnen - es zeigen sich schnell Freund und Feind, aber das lässt Albert nur über sich hinauswachsen, und so lernt er alles, was man im "wilden Westen" so gebrauchen kann, Er kämpft für sich und seine Freunde, lernt, was es heißt, Verantwortung zu zeigen. Albert tötet und steht auf Abschusslisten, Albert rettet und muss gerettet werden... unzählige Möglichkeiten, den Sinn von Freundschaft und Feindschaft in diesem Buch zu entdecken. Für mich war dieses Buch wirklich gut und ich gebe ohne zu zögern einen Daumen nach oben. Ein Buch mehr, dass ich gerne weiterempfehle und verschenke.

Rezension in einem Satz:

Unterhaltsames "Road Movie" mit Schnabeltier



Rezension

von:
(4 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Albert - Ein glorreiches Schnabeltier erblickte am 8.3.2013 im Ullstein-Verlag das Licht der Welt. Herzlich gratulieren wir dem Papa Howard L. Anderson und dem Ziehpapa Georg Deggerich (Übersetzer) zu diesem gelungenen Roman. Das alte Australien - wo findet man es? Das ist die Grundfrage dieses ausgesprochen außergewöhnlichen Romans, welche sich auch das Schnabeltier Albert stellt. Er ist das Leben im Zoo leid und macht sich bei der erstbesten Gelegenheit auf und davon. Mit dem Zug reist er weit rein nach Australien und hofft dort das "alte Australien" zu finden, doch die Reise gestaltet sich schnell schwieriger als gedacht. Als er schon fast aufgegeben hat, trifft er Jack, den Wombat Jack. Dieser wirklich seltsame Zeitgenosse rettet Albert nicht nur einmal den Pelz und wird ihm ein treuer Freund. So wie er Jack getroffen hat, findet Albert auch schon bald andere Freunde. Doch die Wüste ist kein Zuckerschlecken und es lauern viele düstere Gestalten, wie zum Beispiel Theodore und Bertram, zwei hinterhältige Gestalten.. Wird Albert seinen Weg finden? Wie wird es weitergehen mit ihm? Und was hat es mit Muldoon, einem alten Freund von Jack auf sich? Neugierig geworden, na dann lest doch selbst :-) Albert - ein glorreiches Schnabeltier ist eine Geschichte, die ich so eigentlich gar nicht lesen würde. Doch hier wurde ich wirklich eines Besseren belehrt. Dieses Schnabeltier muss man einfach gern haben und man muss wissen, wie es weitergeht. Es ist recht leicht, sich in die Geschichte einzufinden, die so manchen Schmunzler und Lacher für einen bereit hält. Ich empfehle zum Lesen dieses Buches eine gemütliche Couch, vielleicht einen schönen Tee dazu und etwas Zeit, denn so schnell will man dieses Buch nicht mehr aus den Händen legen, wenn man einmal angefangen hat.

Rezension in einem Satz:

Eine unterhaltsame Reise