Rezension: Abhorsen


Fantasy Zyklus:Das Alte Königreich
  • 2.54/3

2.5/3
(2 Bewertungen)


  
Buchdaten anzeigen ↓
Zyklus:Das Alte Königreich
Band:3
Verlag:Bastei Lübbe
Seitenanzahl:400
Jahr:2005
Originaltitel:Abhorsen
ISBN:978-3404205332
Perspektive:Er Erzähler
Altersempfehlung:Jugend & Erwachsene
Der Nebel von Covere war ein Verberger, ein Schleier, der selbst das Licht der berühmten Gaslaternen dieser Stadt unsichtbar machte und Augen und Ohren täuschte. Wenn dieser undurchdringliche Nebel sich auf die Stadt legte, wurden alle Straßen dunkel, und der Klang der Geräusche veränderte sich – die ideale Szenerie für Mord, Totschlag und andere Verbrechen. (Prolog)

Inhalt

Orannis der Zerstörer ist aus seinem unterirdischen Gefängnis befreit. Nur Lirael, angehende Abhorsen, kann sich ihm entgegenstellen. Der Zerstörer ist der Feind allen Lebens und muss aufgehalten werden, auch wenn Lirael noch nicht weiß, wie sie es anstellen soll. Orannis erhält von vielen Seiten Hilfe, und die Abhorsen Sabriel und König Touchstone lassen nichts von sich hören. Alles hängt von Lirael ab. Eine schwere, vielleicht sogar unlösbare Aufgabe für eine junge Frau, die nur wenige Tage zuvor noch eine einfache Hilfsbibliothekarin gewesen ist. Irgendwie muss Lirael den Zerstörer besiegen, ob im Leben oder im Tode...


Rezension

von:
(286 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Und der furiose Abschluss der Triologie um das Alte Königreich…. Erst einmal die ganzen Pluspunkte: Die Charaktere sind erstaunlich real und entwickeln sich gut. Den ein oder anderen Handlungsstrang habe ich tatsächlich nicht vorausgeahnt und selbst wenn etwas vorauszuahnen war, wird darum (deswegen) nicht lange gerätselt, sondern einfach aufgedeckt und dann mit der Handlung weiter gemacht, ohne überzogene Überraschung. Die Beschreibungen sind wie immer sehr faszinierend, vor allem die neun Tore des Todes. Und Mogget…hach. Irgendwie passt der Zyniker absolut in das Schema und sorgt für Humor. Auch gut, dass nicht alles in überzogenem Kitsch endet. Das wäre zu viel gewesen. Und dennoch fehlt ein Hauch Romantik nicht. Was ich weniger gut fand, ist, dass das Ende zwar definitiv eins ist und auch nicht offen – trotzdem bleiben Fragen unbeantwortet. Was passiert mit der anderen Toten, die so davongekommen ist? Wohin kommen die Südlinge? Was passiert mit Yrael nachdem er frei ist? Wer hilft jetzt den Abhorsen? Die Vorstellung eines Zerberus, der am Eingang zum Tod wacht (aber eher darauf aufpasst, wer nicht herauskommt, als wer nicht hereinkommt) ist zwar ziemlich originell, allerdings auch sehr ungenau. Was macht der Wächter eigentlich an der Grenze zwischen Tod und Leben? Aufpassen? Selbst weiterwandern? Auch wenn die noch offenen Details ein bisschen ärgerlich sind, ist und bleibt das Gesamtwerk wirklich gut! Es ist, obwohl es in derselben Welt spielt, so völlig anders als Sabriel. Die im Übrigen auch vorkommt und so bleibt, wie wir sie kennen. Ohne dass sie damit nicht ins Schema hineinpasst. Und das ist schon alleine eine Leistung.

Rezension in einem Satz:

Voller guter Ideen und Wendungen. Heldenhaft und magisch.



Rezension

von:
(2 Rezensionen)
Eigene Empfehlung:
Sprache:Beschreibungen:Charaktere:Idee:




Spannung:
Romantik:
Humor:
Action:

Fazit

Der Handlungsstrang in diesem Buch beschränkt sich fast nur noch auf Sameth und Lirael, was das Ganze sehr flüssig zu lesen macht. Die Spannung des Buches steigert sich ständig, bis zum Ende hin. Leicht verwirrend stellt sich die Vergangenheit vor Beginn der "Charter" dar. (Was insbesondere die beiden sich widersprechenden Gedichte betrifft) In Sachen Charaktere läuft Mogget zu Höchstform auf. Trotz des Ernstes der Lage ist man immer wieder dazu gezwungen, lauthals zu Lachen, wenn Mogget wieder einen seiner sarkastischen Sprüche zum Besten gibt. Meines Erachtens wäre es noch interessant gewesen, die lange Vergangenheit des Alten Königreichs aufzuarbeiten, aber wer weiß, vielleicht wird ja noch ein Buch von Garth Nix dazu erscheinen.

Rezension in einem Satz:

Ein gelungener Abschluss der Alten Königreich Trilogie