2014-02-02 17:28:27
Game of Thrones bei Amazon

 

Ich habe letztens eine Mail von Amazon bekommen und als bekennender Game of Thrones Fan, dachte ich mir, ich kann euch das nicht vorenthalten. Sie sind alle im DVD Format und wer bis 31. März warten kann, der hat alle 3 Staffeln für einen Preis, den man beim einzelnen Staffelkauf nicht bekommt. Nun aber zu den Links…

 

Komplettpaket für Game of Thrones Staffel 1 – 3, welche am 31.März 2014 erscheint:

 

 

Game of Thrones Staffel 3, welche ebenfalls am 31. März 2014 erscheint:

(Limited Edition im Digipack)

 

 

Game of Thrones komplette Staffel 1:

 

Game of Thrones komplette Staffel 2:

 

Game of Thrones die komplette 1. & 2. Staffel:

 

 

Wer also nicht nur gerne die Bücher liest, sondern auch die Verfilmungen dazu sehen und für immer behalten möchte -> Schlagt zu ;-)

Amazon hat natürlich viele weitere DVDs, Bluerays, etc. auch im Genre Fantasy. Es lohnt sich deshalb vorbeizusehen, vielleicht ist das ein oder andere Schnäppchen dabei.

 

Hihi,

ich melde mich heute wieder mit einer kleinen Einleitung zu einem Gastblog. Ziemlich humorvoll ist dieser von Markus Tillmanns geschrieben, über das bei Piper erschienene "Dorn". Der Rezensent braucht sich aber auch nicht zu verstecken, schließlich ist von ihm selbst bereits ein Buch auf dem Markt, und zwar "Der Nachtelf". Um was es da geht? Ich bin hier mal so frei und zitiere von der Website des Autors:

»Der Nachtelf ist mein neuer Fantasy-Roman, der den Leser in, über und unter das imperiale Kamboburg entführt. Ein Jahr lang habe ich die Geschichte des Imperiums studiert, die Magie der Ruptu erlernt und die Gewölbe unter der Stadt erforscht. Nun ist meine Reise durch das Reich von Rakabi (vorerst) beendet. Weit offen steht das Stadttor. Tritt ein und sieh dich um zwischen Raubechsen und Rittari, Schamanen und Dämonen!« (Markus Tillmanns)

Unbekannt ist Markus Tillmanns nicht. Beim Kurzgeschichtenwettbewerb von Heyne und Amazon.de machte er schon den ersten Platz. Für seinen Debüt-Roman "Das Daimonicon" aus der DSA-Reihe erhielt er als Dritter den Deutschen Phantastik Preis 2003 in der Kategorie "Bester Roman debüt/national".

Außerdem finden sich auf der Homepage (die auch unter Links zu finden ist) auch noch News und weitere Rezensionen zur Fantasywelt. Und die Homepage (und darauf Infos zu seinem Buch) findet ihr unter unseren Links, oder ganz einfach hier: www.markustillmanns.de

Jetzt aber Bühne frei für die Gastrezi, bei der man schon einen Blick auf die humorvolle Art des Schreibens des Autors/Rezensentens gewinnen kann:

 

 

Dorn

Wenn kleine Elbenmädchen weinen ...

 

 

Dorn trägt die Dornen schon auf dem Titelbild. Also flux die Gartenhandschuhe an und einen Blick hineingeworfen.

 

Inhalt

 

Markgraf Deckard von Falkenberg lebt friedlich in seinem Provinzidyll, als gleich zwei Nachrichten ihn aus der Ruhe reißen. Erstens ist der König tot und zweitens steht ein zitterndes Elbenmädchen vor der Tür.

Ein neuer Herrscher will gewählt werden und es ist Sache des Hochadels, sich darum zu kümmern. Die Elbin wird hingegen von einem mysteriösen Meuchler verfolgt. Natürlich sagt der Graf ihr seinen Schutz zu. Da er aber nun selbst in die Hauptstadt beordert wird, muss das Mädchen kurzerhand mit.

Kaum im Königspalast angekommen zeigt sich, dass eine finstere Verschwörung ihre Klauen auf den Thron richtet ...

 

Meine Meinung

 

Der junge Autor (Jahrgang 86) Thilo Corzilius bekennt sich im Nachwort zum Vorbild Tolkiens. Der Zusammenhang ist nicht zu verleugnen, vieles in »Dorn« erinnert an Mittelerde: die schönen Elben als Überbleibsel einer untergegangenen Zeit. Die schwindende Magie. Ein einstmals mächtiges Reich, das nur noch Schatten seiner selbst ist. Die Gegenüberstellung von guter Naturmagie und schnödem Menschenwerk. Und nicht zu vergessen die Schilderung der Schlachten.

Ganz und gar nicht Tolkien-like ist der Schreibstil. Günstigenfalls schreibt der Autor frisch, ungünstigenfalls rutscht er in einen zu modernen Slang ab. So ruft Deckard auf Seite 175 aus: »Warum passiert hier nur so eine riesige Scheiße an jeder Ecke?« (Mir deucht, der Herr Graf verfehlen den rechten Ton ...) Aus königlichem Munde kommt der Satz: »Ich habe das ganze adelige Getue nämlich satt« (S. 160). Und der Graf als Erzähler formuliert: »Die Harjenner hatten eine andere Gesellschaftsstruktur« (S. 237). Das klingt doch weniger fantasy-mittelaltermäßig denn neuzeitlich-sozialwissenschaftlich.

Überhaupt, der Graf. Der Gute wächst einem rasch ans Herz. Das liegt zum einen daran, dass der Autor einiges richtig macht, zum anderen auch daran, dass Deckard vollständig unsere heutigen Ideale vertritt. Er steht für Ehrlichkeit statt politischer Ränke, Gleichberechtigung statt Feudalismus etc. Damit scheint er in eine pseudomittelalterliche Welt nicht mehr so recht zu passen.

Die Handlung von »Dorn« setzt zunächst auf Rätsel. (Wovor läuft die Elbin fort? Wer steckt hinter der Verschwörung?) Etwa ab der Mitte verschiebt sich der Schwerpunkt dann zu Action: Kampf mit den Schurken, Flucht und epische Schlachten. Dabei ist das Buch durchgängig spannend.

Ein echtes Plus sind auch die (tolkienmäßig) eingestreuten Lieder. Sie sind nicht nur formal geglückt, sondern unterstreichen auch sehr schön die Atmosphäre. (Und wer einmal selbst gedichtet hat, weiß, wie schwer das ist!)

P.S.: Die Dornen auf dem Titelbild sind Fake. Dorn ist nämlich der Name des Ehernen Reiches.

→ Alles in allem ein gelungener Roman. Man hofft, der Autor möge weiter schreiben und an der mittelalterlichen Authentizität noch feilen.

Wertung: 7/10 Punkte

Ich habe euch ja schon vor ein paar Monaten über die kommende neue Serie von Trudi Canavan, Millennium´s Rule (Band I: Thief´s Magic) erzählt.
Zu diesem Post geht es übrigens hier. Da steht dann auch, was man erwarten darf. Spoilerfrei natürlich, da das Buch da nämlich noch lange nicht fertig war, kann ich es ja auch schlecht gelesen haben und mit den Voraussetzungen kann man schlecht spoilern :-D.

Jetzt gibt es ein kleines Update. Auf Amazon steht das Buch schon in den Startlöchern. Eine besondere gebundene Ausgabe wird es am 27.Mai.2014 geben. Die gibts natürlich noch im O-Ton, also auf Englisch. Wann das Ganze auf Deutsch in den Bücherreagalen - virtuell und tatsächlich - landen wird, ist noch unklar. Aber ich müsste mich schon sehr schwer täuschen, wenn dieses Werk nicht übersetzt wird. Übrigens. Die Übersetzung der bisherigen Werke von Trudi Canavan (hier: Rezension zu Sonea; Rezension zu Magie; Rezension zu Die Gilde der Schwarzen Magier; Rezension zu Das Zeitalter der Fünf)ist echt gut. Auf die Amazonseite und damit direkt an die will-haben Quelle kommt ihr einfach, indem ihr auf das Bild in diesem Post klickt oder direkt hier.

Bin gespannt, ob jemand gleich beim englischen Buch zuschlägt. Auf die Rezi würde ich mich freuen!

Hallo ihr Lieben!

Wie letzte Woche schon angekündigt gibt es heute den zweiten Teil meines Jahresrückblicks zum Fantasy-Kino-Jahr 2013! smiley

Letzten Sonntag habe ich neben meinem Ranking bereits meine ganz persönliche Bewertung und Meinung zu ‚Die Tribute von Panem – Catching Fire‘ mit euch geteilt.

Wer es verpasst hat kann sich den Blog sehr gerne noch einmal hier durchlesen:

FantasyKinoJahr2013-Teil1-DieTributevonPanem-CatchingFire


Heute komme ich jetzt zum zweiten Hammer des Fantasy-Kino-Jahres 2013, nämlich zu ‚Der Hobbit – Smaugs Einöde‘.

Jeder, der das Buch nicht gelesen hat sollte das bei Gelegenheit mal nachholen!  Im Vergleich zu den ‚Der Herr der Ringe‘-Büchern ist es nämlich – Gott sei Dank – überhaupt nicht langweilig und wirklich gut zu lesen! Wer es schon gelesen hat wird mir da zustimmen! Außerdem wird er mir vermutlich zustimmen, dass über die Hälfte der Handlung in ‚Smaugs Einöde‘ im Buch überhaupt nicht vorkommt. wink Legolas, Tauriel und Co. sind da reine Erfindung der Regisseure! Aber da das Ergebnis trotzdem gut ist, und sich vor allem die Damenwelt über Legolas kaum beschweren dürfte, wollte ich nur kurz auf dieses kleine Detail hinweisen. ^^

Der Film ist in 3D, was wie ich finde zwar nicht wirklich nötig gewesen wäre, aber Gott sei Dank auch nicht gestört hat. Auf jeden Fall ist das 3D schon mal um Längen besser als  in ‚Eine unerwartete Reise‘!

Die Schauspieler sind genau wie bei ‚Panem‘ extrem gut besetzt und überzeugen völlig!

Martin Freeman als Bilbo Beutlich ist der Hammer! Eine genialere Besetzung hätten sie echt nicht finden können! Er gibt einfach einen tollen Hobbit ab! wink Seine Statur passt perfekt zur Buchbeschreibung und auch die Mimik und Gestik spiegeln völlig Bilbos beschriebene Charakterzüge wider! Leicht schrullig, manchmal ängstlich, manchmal unerwartet ruhig und heldenhaft und mehr als einmal unglaublich komisch. Das Kinopublikum hat mit ihm definitiv seine Freude! Vor allem die Szene mit Smaug ist sehr gut gelungen und schlägt den Zuschauer völlig in seinen Bann!

Ian McKellen als Gandalf hat bereits in den 3 ‚Herr der Ringe‘-Filmen eine Glanzleistung abgeliefert und schließt im ‚Hobbit‘ nahtlos an diese an! Er IST Gandalf! Wenn ich an Ian McKellen denke, denke ich an Gandalf. Und ich war schon mehr als einmal in anderen Filmen irritiert, wo denn sein Bart und sein Hut geblieben sind! wink
Auch wenn er in den Filmen eine etwas größere Rolle spielt als im Buch. Sein Kampf mit dem Nekromanten wurde im Film wohl nur für den Actionanteil eingebaut, kommt im Buch so aber überhaupt nicht vor. Trotzdem, die Szene ist nicht schlecht und er gibt einfach einen tollen Zauberer ab! laugh

Richard Armitage als Thorin Eichenschild ist auch im zweiten Film sehr authentisch. Seine Hoffnung und auch Sturheit die Heimat seines Volkes zurückzuerobern ist toll gespielt.
Und seine Maskenbildner sind im Übrigen der Wahnsinn! Ich muss gestehen, wenn ich es nicht gewusst hätte, hätte ich ihn tatsächlich nicht erkannt! ^^

Und auch die anderen Zwerge sind allesamt gut besetzt. Vor allem Balin als der alte weise Zwerg, der den ersten Kampf gegen Smaug noch miterlebt hat, gefällt mir!
 

Aidan Turner als Kili ist ebenfalls eine gute Wahl. Er spielt im Film eine sehr viel größere Rolle als im Buch. Die sich langsam zwischen ihm und der Elbin Tauriel entwickelnde Romanze ist im Buch (wie man sich denken kann) nicht existent, und war daher auch für viel ein Kritikpunkt. Aber ich muss sagen, ich fand sie eigentlich ganz süß! Und da ich im Allgemeinen eigentlich immer GEGEN diesen ganzen Kitsch- und Romantikmist bin, heißt das schon einiges! wink Die Romanze zwischen den Beiden war nämlich nicht so übertrieben, sondern eher dezent und hat der Handlung auch nicht weiter die Show gestohlen. Von meiner Seite gibt’s daran also absolut nichts auszusetzen! laugh


Das bringt mich auch gleich zu den Elben.
Orlando Bloom als Legolas ist natürlich schon jedem ein Begriff und bedarf daher eigentlich keiner weiteren Lobhudeleien. Im Buch kommt er eigentlich überhaupt nicht vor, aber er ist eine nette Ergänzung. wink Toll fand ich, dass er in ‚Smaugs Einöde‘ – das ja zeitlich lange vor dem ‚Herrn der Ringe‘ spielt - noch sehr viel distanzierter und kühler ist als wir ihn bisher kannten. Die kleine Nebensächlichkeit, dass er der Sohn von Thranduil und somit auch ein Prinz ist fand ich jetzt zwar ein bisschen übertrieben, aber gut, wenn sie meinen…

Oh, und natürlich möchte ich hier nun einmal mit aller Ehrfurcht meine Bewunderung für den allseits bekannten und höchste beeindruckende Legolas-Wunder-Pfeilköcher, der niemals leer wird zum Ausdruck bringen! laughlaugh 

Evangeline Lilly als Tauriel hat mir unglaublich gut gefallen. Sie kommt im Buch ebenfalls nicht vor, aber sie sieht toll aus und ist das absolute Musterbild der im Buch beschriebenen übermenschlich schönen Elben! Sie passt daher gut in die Geschichte und ist neben einigen wirklich netten Kampfszenen auch eine ansehnliche Bereicherung für die Herrenwelt! wink

Lee Pace als Thranduil war ebenfalls genauso wie man sich den unnahbaren (und leicht fanatischen) Herrscher der Waldelben vorstellt.
 

Lucas Evans als Bard war auch eine gute Wahl. Obwohl ich  zweimal hinschauen musste, weil er mit den längeren Haaren und dem Bart auf den ersten Blick eine unglaubliche Ähnlichkeit mit Orlando Bloom hatte! Gings da noch jemandem so?! wink Nichts desto trotz hat er seine Rolle sehr gut gespielt. Im Film weiß er schon sehr viel mehr über Smaug und seine Schwachstelle als im Buch, aber das beeinträchtigt die Handlung überhaupt nicht und ist daher auch nicht wirklich schlimm.  Ich freue mich jedenfalls schon  darauf ihn in  ‚Der Hobbit – Hin und Zurück‘ auch noch ein bisschen mehr in Action zu erleben! smiley

Die Handlung an sich war gut und rund, auch wenn sie wie gesagt gut zur Hälfte frei erfunden ist. Trotzdem war der Film spannend und entgegen den Aussagen einiger Kritiker auch nicht zu lang. Ja, er war lang, aber nicht lang-weilig! Und denjenigen die sich darüber beschweren, dass die Hobbits ewig zu opulenter Musik durch irgendwelche Landschaften laufen sage ich nur LEUTE! Das macht den Film aus! Erstens war das im ‚Herrn der Ringe‘ auch nicht anders, und zweitens GEHT ES HIER um eine Reise!!! cheeky

Ich fand die Landschaftsaufnahmen auf jeden Fall toll! Die Effekte waren ebenfalls gut, auch wenn ich nach wie vor sagen muss, dass mir die gespielten Orks um Längen besser gefallen als die animierten! Den Düsterwald mit der Elbenfestung und vor allem auch die Seestadt fand ich toll umgesetzt. Und auch der Erebor hat mir gut gefallen.

Die Szene in der Goldkammer mit Bilbo und Smaug war (ähnlich wie auch schon im ersten Film die Szenen zwischen Bilbo und Gollum) toll umgesetzt und auch super gut gespielt! Der darauf folgende Kampf zwischen den Zwergen und Smaug ist dann zwar wieder absolut frei erfunden, gibt aber trotzdem noch mal einen schönen Actionanteil ab und gewährt außerdem einige nette Einblicke in das Innenleben des einsamen Berges und die verlassenen Hallen der Zwerge.

Mit Smaug der auf Esgaroth zufliegt um die Seestadt zu zerstören und Bilbos ‚Was haben wir getan?‘ haben die Regisseure dann ein gutes Ende geschaffen, das definitiv die Spannung und Vorfreude auf Teil 3 ankurbelt.

Alles in allem eine wirklich gut gelungene Fortsetzung mit genau der richtigen Mischung aus Action, Spannung, Spaß und Gefühlen! Ich für meinen Teil war positiv überrascht und freue mich jetzt schon sehr auf ‚Der Hobbit – Hin und Zurück‘! smiley

yesyesyesyesyesyesyesyes
Acht von zehn Daumen!

So, das wars zum Fantasy-Kino-Jahr 2013! Ich hoffe ihr hattet genau so viel Spaß beim Gucken der Filme wie ich und hoffentlich auch beim Lesen dieses Blogs! smiley

2014 stehen wieder viele tolle Filme an und ich freue mich schon darauf euch erneut mit vielen Rankings, Berichten und meinen ganz persönlichen Top-Rezensionen beglücken zu dürfen! laugh
 

Alles Liebe
Eure amitola smiley

Erstellt von: amitola     1 Kommentar(e)
2014-01-17 13:46:43
Das Kind kommt raus!

Ich glaube, ich brauche nicht wirklich fragen, wem "König der Löwen", "Arielle", "Cinderella", "Das Dschungelbuch", "Peter Pan", "Winnie Puuh", "Pocahontas", "Alladin" etc. nichts sagt. Irgendwie haben wir doch alle unsere Disneyfilme, die wir förmlich aufgesaugt haben. Als Kinder und - ich gebs gerne zu - auch jetzt noch wink.

Und dann: Ein Plakat. Stellt euch im Hintergrund diese himmlische Erläuchtungsmusik vor. Und auf diesem Plakat stand, dass ab heute, also ab dem 17.01.2014 ein kostenloser Disney Channel im Free-TV dazukommt (bzw. "Das Vierte" ersetzt)! Natürlich bin ich gleich einmal auf die Internetseite. Zu der gehts übrigens hier.

Und was erwartet uns da?

Natürlich Altbekanntes im Serienformat: Von Aristocats über Mickey Mouse und Spider Man bis hin zu Serien mit "echten" Menschen (Jessie z.B.). Das ist das Nachmittagsprogramm.

Abends startet dann ein Programm für Frauen und die ganze Familie (wo mir noch einfällt, ich wollte meinen männlichen Bekanntenkreis eigentlich noch dazu zwingen, mit mir mindestens Cinderella anzusehen. Ich die leidende Miene, sie den Film - wobei Cinderella doch eigentlich grandios ist....): Hier trifft man auf Filmbekannte wie "Plötzlich Prinzessin" oder "Die wilden Kerle", aber auch Zeichentrickbekannte wie "Susi und Strolch" (für Hundeliebhaber) oder "Aristocats" (für Katzenliebhaber). Die "Ducks" sind übrigens auch mit von der Partie. Oder oscarprämierte neuere Machwerke wie "Ratatouille".

Fazit: Ein ziemlich gelungenes Disney pur mit alten Bekannten und Neuem. Oh, und ein Gewinnspiel gibts auf der Seite auch. Also, für alle die Disneyliebhaber geblieben sind...TV nach dem Sender durchsuchen :-).

Neueste Rezension
Zum Buch
  • 2.67

2.7


Rezensent:
Rezension des Monats
Zum Buch
  • 2.25

2.3

Rezensent: